Raus aus der Essstörung.

Ich nehm dich mit auf meinen Weg...

 

 

...zu meiner EIGENEN INNEREN WEISHEIT - SCHÖNHEIT & AUSSTRAHLUNG...

 

...auf einen Weg, der alles andere als einfach für mich war... 

Ein Weg, der mich mehr als nur einmal über meine Grenzen hinaus gehen hat lassen & VERÄNDERUNGEN von mir verlangte, um die alten fesselnden EssstörungsGedankenKonstrukte zu sprengen. 

 

Ein Weg, der mich von ÄUSSERLICHKEITEN geprägt und dem was andere von mir denken, bzw. wie ich zu sein hatte, mehr und mehr zu MIR SELBST zurück führte.

"Es geht nicht darum alles alleine & im inneren Kampf mit sich selbst und der Welt zu vereinbaren. Es geht um weit mehr..."

 

Im Podcast mit Dr. Janna Scharfenberg, meiner Mentorin der AyurvedaLifeStyleCoachingAusbildung spreche ich offen & ehrlich über meine ganz persönliche Ent-Wicklung der Essstörung, welche Faktoren dabei eine Rolle gespielt haben und wie mir die intelligente Wissenschaft des Lebens, in Form von Ayurveda & Yoga dabei geholfen haben, aus dieser wieder herauszufinden...

 

Im Interview öffne ich dir mein Herz um so MEINER MISSION - GESUND IM EIGENEN KÖRPER & RHYTHMUS ZU LEBEN noch mehr Raum & Gehör zu verschaffen... und um noch mehr auf die noch immer sensible & tabubehaftete Thematik von Essstörungen auf-merk-sam zu machen.


Körperlich & Mental stark - durch Yoga - Krafttraining & dem Wissenschatz des Ayurveda


Präventiv wirken

Ein weiteres HerzensAnliegen meinerseits...

Zeitungsartikel aus der NZ, Freitag 23. August 2019

 

ESSSTÖRUNGEN - Heran an ein TabuThema 

 

Landkreis Roth. Der Kreisjugendring (KJR) Roth zieht eine positive Bilanz. Acht Projekte bot er im zu Ende gegangenen Schuljahr zum Thema Essstörungen an. Alle wurden sehr gut angenommen. Zudem unterstützten der KJR und Stefanie Eckrich, das P-Seminar des Gymnasiums Roth als Projektpartner, bei dem Schüler nach intensiver Einarbeitung einen Workshop ausgearbeitet haben, den sie eine Woche lang in Klassen ihrer Schule durchgeführt haben.

Stefanie Eckrich ist 35 Jahre. Sie hat einen schweren Weg hinter sich. Nach fünf Jahren Therapie und der Erkenntnis, dass ihr Leben so nicht mehr weitergehen kann, steht sie heute vor einer neunten Klasse im Gymnasium Hilpoltstein und erzählt ihre Geschichte. Die Geschichte, wie sie eine Magersucht entwickelt hat, was die Gründe dafür waren, wie sich ihr Körper und sie selbst sich verändert hat und wie lange ihr Weg war aus der Essstörung wieder heraus zu kommen.

Immer noch wird unterschätzt, wie viele Mädchen und auch Jungen an Essstörungen erkranken. Häufig schleichend und oft lange unerkannt, entwickeln besonders auf den ersten Blick "unproblematische" und leistungsorientierte junge Menschen diese Krankheit. 

Die Gründe hierfür können sehr vielfältig sein und reichen von psychischen Belastungssituationen bis hin zu ständiger Unzufriedenheit mit sich selbst und völlig überzogenen Schönheitsidealen, mit denen sie täglich in Form von Fernsehen und sozialen Medien konfrontiert werden.

Genau deshalb ist Laura Ermer, Kommunale Jugendpflegerin beim KJR, der Praktikantin Lea Güter und der ehemaligen Betroffenen Stefanie Eckrich so wichtig, Schüler über dieses Thema aufzuklären - und zur Selbsterkenntnis zu führen. 

Danach dürfen die Jugendlichen ihr Wissen und ihre Erfahrung auf kreative Arbeit zum Ausdruck bringen. Ausgestattet mit Tablets, erstellen die Schüler in Gruppen Plakate, um Mitschüler auf das Thema aufmerksam zu machen. Dabei entstehen immer wieder Diskussionen über die Thematik. Darüber hinaus werden Hilfestrukturen aufgezeigt und gemeinsam erarbeitet, wie man vorgehen sollte, wenn Freunde und Bekannte oder Familienangehörige betroffen sind. 

Zum Abschluss des Projektes werden Schutzfaktoren für Essstörungen erarbeitet. Dazu erstellen die Schüler ihre persönliche "Schatzkiste" mit ihren individuellen Ressourcen, Stärken und Fähigkeiten. 

 

 

 

 

 

 

Wenn du Fragen & Anliegen hast, so lass es mich wissen.

          Ich bin gerne für dich da.